Was ist Modedesign?

Mehr als Mode-Design. Für uns ist es Ästhetik, Inspiration, Vision und ein verantwortungsbewusstes, nachhaltiges Entwerfen, Gestalten und Zeichnen von Kleidermode und Accessoires.
Dabei gehen Sie von eigenen Inspirationen aus oder orientieren sich am Stil des jeweiligen Labels. Ihre Ideen entwickeln Sie in Skizzen und Entwurfszeichnungen weiter und setzen sie in Modellschnitte, später in fertigungsreife Schnitte um. Material- und Accessoireauswahl liegen in Ihrer Hand, dies ist nicht nur ein kreativer, sondern im Sinne der Nachhaltigkeit auch ein verantwortungsvoller Prozess, der textiltechnologisches Knowhow verlangt. Bedingungen der industriellen Produktion werden kritisch hinterfragt. Es entstehen erste Mustermodelle für die Fertigung, Messen oder Modenschauen mit einer fundierten handwerklichen Komponente. Nach der Abnahme erstellen Sie fertigungsreife Schnitte mit Angaben für die industrielle Fertigung. Um Modelle und Schnitte zu zeichnen und einen Größensatz zu berechnen verwenden Sie verschiedene für die Modebranche relevante Computerprogramme.

Berufschancen

Sie begeistern sich für Mode, arbeiten gerne mit Stoff und haben eine kreative Ader? Starten Sie eine berufliche Karriere im kreativen Bereich als Modedesigner/-in.
Als Modedesigner/-in arbeiten Sie in Modeateliers, in Entwurfsabteilungen von Modeherstellern und auch in Kostümabteilungen und im Fundus bei Film- und Fernsehanstalten, an Theatern oder zuliefernden Fertigungsbetrieben. Auch der Weg in die Selbständigkeit mit einem eigenen Label steht Ihnen offen. Sie gestalten vielfältigste Modelle von Bekleidung oder Accessoires.
Unsere Ausbildung ermöglicht Ihnen einen qualifizierten und zukunftsorientierten Einstieg in die Modebranche. Es bieten sich internationale Beschäftigungsmöglichkeiten an, da viele Modehersteller auch im Ausland tätig sind.

 

Ausbildung

Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre und endet mit einer staatlichen Abschlussprüfung. Für die Studierenden des ersten Schuljahres besteht eine sechsmonatige Probezeit.

1. Jahr

Im Vordergrund stehen Inspiration und Ideenfindung, die Auseinandersetzung mit Farbe, Form und Material sowie zeichnerische Darstellungstechniken und Modeillustration. Ein spezifisches Farb- und Materialempfinden sowie ein gutes Gefühl für Proportionen und Maße werden ausgebildet. Grundlagenwissen über Textilien, Modegeschichte und Marketing ergänzen die Kollektions- und Entwurfsfächer. Bei der Realisierung der Entwürfe werden grundlegende Schnitterstellungstechniken und Verarbeitungstechniken der Modeindustrie erlernt. Neben den manuellen Fertigkeiten wird in allen Fächern der Umgang mit den für die Modebranche gängigen und zukunftsorientierten Softwareanwendungen wie CLO 3D Fashion Software an Apple-Computern vermittelt.

2. Jahr

Die erlernten Grundlagen werden – oft in Teamarbeit – in teils freien, teils realitätsnahen Projekten angewandt. Typisch sind die Entwicklung von Kollektionsthemen und der Entwurf und die Ausarbeitung von Kollektionsentwürfen. Die Arbeitsphasen realer Aufträge geben den Rahmen vor: Inspiration, Ideenfindung, Kollektionsentwicklung, Umsetzung der Kollektion, Präsentation, Vorbereitung und Durchführung von Modenschauen. Auch Aufträge aus der Praxis werden mit den Schülerinnen und Schülern umgesetzt.

3. Jahr

Die erworbenen Kenntnisse in Konzeption und Gestaltung von Modeentwürfen werden vertieft und auf komplexere, praxisorientierte Gestaltungsaufgaben angewandt. Projekte werden eigenverantwortlich geplant und realisiert. Wichtig wird jetzt die Ausprägung eines persönlichen Stils und einer gestalterischen Handschrift. Zu einem von den Schülern/-innen frei gewählten Thema wird eine Abschlussarbeit zu einer eigenen Kollektion erstellt, die in der gemeinsamen Modenschau aller Absolventen der Öffentlichkeit präsentiert wird. Das Erstellen einer Mappe mit gestalterischen Arbeiten hilft den Schüler/-innen beim beruflichen Einstieg in die Modebranche.

Wahlpflichtfächer

Neben den für alle verbindlichen Pflichtmodulen, die eine breitangelegte Ausbildung zum Modedesigner sicherstellen, kann ab dem zweiten Ausbildungsjahr zusätzlich über wechselnde Wahlpflichtmodule die Ausbildung individuell erweitert werden. Diese Wahlpflichtmodule werden im Zeugnisfach Analoges und digitales Gestalten zusammengefasst. Derzeit bieten wir beispielsweise folgende Wahlpflichtbausteine an:

  • Bewegtbildstudio
  • Designbüro
  • Designlabor
  • Entwurfstechnik
  • Fotografisches Gestalten
  • Illustration 1
  • Illustration 2
  • Künstlerische Techniken
  • Modeillustration 1
  • Modeillustration 2
  • Modephänomene
  • Moderealisation 1
  • Moderealisation 2
  • Modezeichnen 1
  • Modezeichnen 2
  • Pattern Design

Die Wahlpflichtbausteine umfassen jeweils vier wöchentliche Unterrichtsstunden über ein halbes Jahr.
Sie können jahrgangsübergreifend gewählt werden. Abhängig von der schulaufsichtlichen Genehmigung und der Nachfrage können sich Änderungen ergeben.

Kooperationen und Aufträge

Konkrete Aufträge und Real-Projekte spielen vom ersten Tag an eine zentrale Rolle und ergänzen den Grundlagenunterricht – Kompetenz entsteht so nicht erst am Ende der Ausbildung, sondern von Anfang an. Auch die ersten und zweiten Klassen werden schon früh in größere Aufträge und Projekte, teilweise mit externen Kunden, eingebunden.

 

Abschluss

Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit einer staatlichen Abschlussprüfung zum/-r
Staatlich geprüften Modedesigner/-in

Prüfungsfächer
Schriftlich: Mode- und Kulturgeschichte, 90 Min.
Schriftlich: Marketing, 90 Min.
Praktisch: Analoges und Digitales Gestalten, 450 Min.

Hochschulabschluss Bachelor und Master im Ausland

Etwa 20 % unserer Absolvent*innen entscheiden sich dafür, einen Hochschul­abschluss, einen Meister-Abschluss oder ein EU-gefördertes Praktikum im europäischen Ausland zu machen. Mehr zu unseren Partner(hoch)schulen und Fördermöglichkeiten finden Sie unter Internationalisierung »

 

Stundentafel

Fächer Wochenstunden
  1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Deutsch 1 1
Englisch 2
Politik und Gesellschaft 1 1
Mode- und Kulturgeschichte 1) 2 2 2
Modemarketing 1) 2 2 2
Textiltechnologie 4 4 4
Digitale Techniken 6
Schnitttechnologie 4 4
Fertigungstechnik 10 8
Moderealisation 1) 7
Modedesign 8 10 9
Projektarbeit 6
Analoges und Digitales Gestalten 1) 2) 8 8
Wöchentliche Unterrichtsstunden 3) 38 38 38

1) Abschlussprüfungsfächer:
Schriftlich: Mode- und Kulturgeschichte 90 Min.
Schriftlich: Modemarketing 90 Min.
Praktisch: Analoges und Digitales Gestalten 450 Min.
Praktisch und Schriftlich: Moderealisation: 450 Min. (360 Min. und 90 Min.)

2) Die Schüler wählen pro Jahr Wahlpflichtbausteine im vorgeschriebenen Umfang für das 2. Schuljahr spätestens zum Ende des 1. Schuljahres und für das 3. Schuljahr spätestens bis zum Ende des 2. Schuljahres, aus den von der Schule im Rahmen des vom Staatsministerium vorgegebenen Budgets angebotenen Wahlpflichtbausteinen.
Die Wahlpflichtbausteine werden in einem Zusatzzertifikat ausgewiesen.

3) Eine Unterrichtsstunde entspricht 45 Minuten.